Toxisches Schocksyndrom (TSS): eine echte Gefahr

TSS

Einführung in das TSS

In den späten 1970er Jahren waren die Benutzerinnen von Tampons besonders vom Toxischen Schocksyndrom (TSS) betroffen. Diese Tampons bestanden aus synthetischen Fasern und hatten einen hohen Absorptionsgrad. Die Tampons wurden 1980 vom Markt genommen, und die Tamponhersteller begannen, Tampons herzustellen, die sicherer waren, weniger saugfähig und aus natürlicher Baumwolle bestanden. Diese Vorfälle führten auch dazu, dass die Frauen ihre Menstruationshygiene bewusster wahrnahmen und begannen, ihre Tampons 3-4 Mal am Tag zu wechseln. Heute ist das Risiko, an TSS zu erkranken, zwar geringer geworden, aber noch nicht völlig verschwunden.

TSS ist eine Krankheit, die durch Fieber, Blutdruckabfall, sonnenbrandähnliche Hautausschläge und das Versagen lebenswichtiger Organe gekennzeichnet ist. Sie gilt als lebensbedrohliches Syndrom und wird in der Regel durch Staphylokokkenbakterien verursacht. Staphylokokken sind Teil der normalen Blüte der Nasenhöhle und der Vagina. Wenn diese Bakterien jedoch in die Blutbahn gelangen, können sie schädliche Toxine freisetzen, die TSS verursachen.

Obwohl dieses Syndrom in der Regel vor allem bei jungen Frauen aufgrund der Verwendung von Tampons auftritt, kann es auch Menschen jeden Alters betreffen, einschließlich Männer und Kinder.

Symptome von TSS

Eines der Merkmale von TSS ist, dass es sich sehr schnell verschlimmert und tödlich sein kann, wenn es nicht sofort behandelt wird, was zu dauerhaften Schäden an lebenswichtigen Organen, Nekrosen, Amputationen und sogar zum Tod führen kann. Wird die Krankheit jedoch frühzeitig diagnostiziert und behandelt, erholen sich die meisten Betroffenen vollständig.

Die Symptome von TSS beginnen plötzlich und entwickeln sich schnell. Dazu gehören:

Fieber

Grippeähnliche Symptome: Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Erschöpfung, Körperschmerzen, Halsschmerzen, Husten

Durchfall

Sonnenbrand-ähnliche Hautausschläge

Erbrechen

Schwindel

Ohnmacht

Rötung der Lippen, Zunge und Augen

Schweres Atmen

Verwirrung

TSS, Menstruationstassen und Tampons in der wissenschaftlichen Forschung

In einer 2011 in Frankreich veröffentlichten Studie mit dem Titel Assoziation of the characteristics of tampon use with menstrual toxic shock syndrome (Zusammenhang zwischen den Merkmalen der Tamponverwendung und dem menstruellen TSS) wurde festgestellt, dass die Verwendung von superabsorbierenden Tampons eine der Hauptursachen für dieses Syndrom ist, da sie über einen längeren Zeitraum in der Vagina verbleiben. Da der Vaginalkanal warm und feucht ist, ist er ein geeigneter Ort für das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien, ohne dass der Körper sie abtransportieren kann, was zu einer Infektion führt. Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass das Risiko, an TSS zu erkranken, steigt, wenn ein Tampon 6 Stunden oder länger verwendet wird, unabhängig von seiner Saugfähigkeit. Dies gilt auch für das Risiko der nächtlichen Verwendung von Tampons.

Für Menstruationstassen gibt es widersprüchliche Studien über ein erhöhtes Risiko für TSS. The Lancet veröffentlichte 2019 die Studie Use, leakage, acceptability, safety and availability of the menstrual cup: a systematic review and a meta-analysis, in der 43 Studien zu Menstruationstassen ausgewertet wurden. Basierend auf allen Daten lautet ihre Aussage: “Unsere Überprüfung zeigt, dass Menstruationstassen eine sichere Option für das Menstruationsmanagement sind und international verwendet werden. Qualitativ hochwertige Studien in diesem Bereich sind erforderlich. Weitere Studien sind erforderlich, um die Kostenwirksamkeit und die Umweltauswirkungen verschiedener Menstruationsprodukte zu vergleichen.

Obwohl Menstruationstassen als sichere Menstruationsprodukte gelten, ist es wichtig, sich der Entwicklung von TSS bei der Verwendung von Menstruationstassen bewusst zu sein. Die Studie von Nonfoux et al. (2018) zeigt ein Wachstum von Staphylococcus aureus und eine TSST-1-Produktion auf Menstruationstassen nach 8 Stunden (in-vitro). Selbst nach 3 Waschungen mit Wasser blieb der Biofilm von Staphylococcus aureus bestehen. Auf der Grundlage ihrer Studie erklären sie: “Ein Protokoll mit einer zweiten Tasse, das eine Sterilisation der Tasse durch Auskochen zwischen den Benutzungen ermöglicht, sollte empfohlen werden”.

Da es sich bei TSS um eine seltene Krankheit handelt, ist es wichtig, sich des Risikos und der Symptome im Zusammenhang mit TSS stets bewusst zu sein.

Unsere Tipps zur Verringerung des Risikos, an TSS zu erkranken:

Beppy Cup bietet 2 Stück, um das TSS-Risiko zu verringern, Beppy® bietet zwei Tasse seine. Da Sie jedes Mal einen zweiten Tasse haben, können Sie den gebrauchten Tasse aufbewahren und jedes Mal einen sauberen Tasse einsetzen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren gebrauchten Beppy Cup gründlich sterilisieren, wenn Sie nach Hause kommen, damit Sie immer einen sauberen Tasse bei sich tragen können. Denken Sie daran, Ihren Tasse alle 8 Stunden oder seltener zu wechseln.

Vermeiden Sie es, Menstruationsprodukte zu lange zu tragen. Das gilt nicht nur für Tampons, sondern auch für Menstruationstassen. Einige Hersteller von Menstruationstassen empfehlen, die Tasse bis zu 12 oder 16 Stunden zu tragen, während andere Hersteller darauf hinweisen, dass es ausreicht, die Tasse nur 1 oder 2 Mal pro Tag zu entleeren. Es gibt sogar Marken, die behaupten, dass Sie Ihre Menstruationstasse ohne Bedenken den ganzen Tag über tragen können. Wir empfehlen Ihnen jedoch, die Tasse nicht länger als 8 Stunden zu benutzen. Bei Beppy® legen wir großen Wert auf Sauberkeit und Gesundheit. Bitte wechseln Sie die Tasse so oft wie möglich und vergewissern Sie sich vor dem Einsetzen, dass sie gereinigt und sterilisiert ist. Achten Sie darauf, dass Sie sich die Hände gut waschen, bevor Sie mit der Menstruationstasse in Kontakt kommen. Weitere Informationen zur Reinigung der Menstruationstasse finden Sie in unserem Video Essential information.

 

 

Bibliographie:

  1. Schlievert, P. M. (2020, 19 marzo). Menstrual TSS remains a dangerous threat. The Lancet. https://www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(20)30060-2/fulltext
  2. Billon et all., A. (2020, 10 marzo). Association of characteristics of tampon use with menstrual toxic shock syndrome in France. The Lancet. https://www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(20)30052-3/fulltext
  3. van Eijk, A. M. (2019, 16 julio). Menstrual cup use, leakage, acceptability, safety, and availability: a systematic review and meta-analysis. The Lancet Public Health. https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667%2819%2930111-2/fulltext
  4. Nonfoux, L. et al (2018, June). Impact of currently marketed tampons and menstrual cups on Staphylococcus aureus growth and toxic shock syndrome toxin 1 production in vitro. Applied and Environmental Microbiology. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29678918/
  5. Ross, A., & Shoff, HW (2020, 10 August). Toxic Shock Syndrome . The National Center for Biotechnology Information. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK459345/

Eine Antwort hinterlassen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Wir werden Sie niemals als Spam versenden.